loading1
loading2
alt

Dialysetechnik

category

Medizin- und Labortechnik

author

Sebastian Funk

Überblick

Die Hämodialyse (HD) ist die gebräuchlichste Methode zur Behandlung von chronischer Niereninsuffizienz.Dabei werden die Abfallstoffe und die überschüssige Flüssigkeit entfernt, die sich im Blut und dem Körpergewebe als Folge eines Nierenversagens angesammelt haben. Es können relativ schnell auch große Mengen entfernt werden. Aus diesem Grund wird die Hämodialyse als intermittierende Therapieform durchgeführt, d.h. es ist ausreichend, den Patienten dreimal pro Woche für jeweils drei bis fünf Stunden zu behandeln.

Das Blut wird außerhalb des Körpers durch eine „künstliche Niere” (Dialysator) geleitet. Das Blut wird über Kunststoffleitungen zum Dialysator und wieder zurück gepumpt. Der technische Vorgang dieser Dialysebehandlung wird von einem Dialysegerät gesteuert und überwacht.

Medizintechnik

Auf medizintechnischer Seite sind dafür Zentralen für die Versorgung mit Konzentrat und Permeat erforderlich. Das Permeat wird in einer Umkehrosmose-Anlage hergestellt und über Ringleitungen an den Behandlungsplätzen zur Verfügung gestellt.

Das Konzentrat wird in vielen verschieden Mischformen benötigt. Je nach Größe der Einheit werden bis zu vier Konzentrat-Mischungen im Haus hergestellt und ebenfalls über Leitungen zum Behandlungsplatz geführt. Weitere Konzentrat-Mischungen werden vorkonfektioniert hinzugekauft.

Schema der Ver- und Entsorgung

Schema der Ver- und Entsorgung